Das historische Bahnbetriebswerk Zittau

Zittau - Stadt im Dreiländereck zu Polen und Tschechien. Neben den geographischen Besonderheiten liegt die Stadt inmitten einer reizvollen Landschaft, die von der Eisenbahn erschlossen wird. Das kleine aber feine Bahnbetriebswerk, angeordnet auf engstem Raum, hielt seit Jahrzehnten einen abwechslungsreichen Fahrzeugpark vor und dass auf zwei verschiedenen Spurweiten.

Gästebuch

Wir freuen uns auf Eure Meinungen!

37 Kommentare zu Gästebuch

  1. Hallo, es hat mich sehr gefreut, dass ich diese Seite gefunden habe.
    Besonders die Stationierung der Triebfahrzeuge des Bw Zittau ist sehr interessant!
    Aber auch die Bilder aus der Reichsbahnzeit haben mich sehr beeindruckt.

    Mit freundlichen Grüßen Jens Kühnemann

  2. Mike Rediger sagt:

    Hallo ihr 2 , die Seite ist Euch gut gelungen, allerdings haben sich zwei Fehler eingeschlichen. Beim Bw- Betrieb, das Bild mit der 119 und dem Eilzug ist doppelt und hat einmal den falschen Untertitel, das Bild von der Schwenkscheibe fehlt, dafür ist der Bahnsteighobel mit der 8012 ein zweites Mal zu sehen.

    Viele Grüße von der Zittauer AST in Ulm.

    • Roger sagt:

      Hallo Mike, schön von dir zu hören. Danke für deinen Eintrag ins Gästebuch und für die Hinweise. Wir werden das richtig stellen. Für einen gelernten Triebfahrzeugschlosser ist die Erstellung so einer Seite schon eine kleine Herausforderung. Aber gemeinsam kann man vieles schaffen. Ich hoffe du erinnerst dich noch daran, wie wir beide im innersten eines 118er Motors ein nicht funktionierendes Öldruck-Ventil erfolgreich entfernt haben. Operation geglückt, Patient gestorben! Beste Grüße aus DD in die Zittauer Außenstelle in Ulm

    • Ronny Arlt sagt:

      Hallo Mike,

      schau mal bitte in die Betriebsseite, haben wir alle Fehler erschlagen?
      Grüße Ronny

  3. Peter Erdmann sagt:

    Vielen Dank für die Information über die neu gestaltete Seite. Und vor allem vielen Dank, dass es diesen schönen Internetauftritt überhaupt weiterhin gibt. Wir kennen uns uns über den Kontakt über diese Seite bereits. Macht weiter so!

    Peter Erdmann, Einer der in Pethau geboren wurde und dort seine ersten 21 Lebensjahre (bis 1971) verbrachte und zum Eisenbahnliebhaber wurde

  4. Peter Erdmann sagt:

    Etwas zur Baureihe V 36 in Zittau: Ich bin mir ziemlich sicher, dass im Frühjahr 1958 eine stationiert und vor allem mit Personenzügen nach Großschönau unterwegs war. Manchmal musste auch der Zittauer VT 137 005 samt Beiwagen geschleppt werden, der auf der Strecke nach Großschönau im Einsatz war. Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, kam das recht oft vor. Manchmal zog die V 36 als Triebwagenersatz die Beiwagen. Für den VT 137 005 und die zweiachsigen Leichtbau-Beiwagen VB 140 240 und 260 sind Einsätze/Beheimatung (1955 bis 1960) zumindest für die Jahre 1958/59 belegbar.

    • Ronny Arlt sagt:

      Hallo Peter,
      sorry für die späte Antwort und vielen Dank für die guten Informationen.
      Hast Du ein Bild von der V36 auf der Strecke?
      Oder ein Bild vom Zittau VT 137 005?
      Ist der Triebwagen auf der Unterseite „seltene Baureihen“ zu sehen?

      Danke und bis bald,
      Ronny

      • Peter Erdmann sagt:

        Hallo Ronny,
        und ich habe jetzt noch viel länger gebraucht, und beginne deshalb auch mit einer Entschuldigung. Der auf „seltene Baureihen“ mit Foto gezeigte VT müsste der VT 137 005 sein. Ein eigenes Foto habe ich nicht. Aber in dem Buch findet man zwei Fotos: Heinz R. Kurz: Die Triebwagen der Reichsbahn-Bauarten. Die Baureihen VT 133 – VT 137, EK-Verlag 1988, Seite 199. Auf dem oberen Foto der VT 137 005 mit VB 140 240 und 260 am Bahnsteig 5b (1959), auf dem unteren Foto VT 137 005 auf dem „Rand“ abgestellt (oberhalb der Tongasse). Beide Fotos EK-Archiv, heißt, Urheber nicht feststellbar, denn bei den meisten anderen Fotos ist der Name vermerkt.
        Vielleicht tauchen ja noch einmal andere Fotos auf.
        Bis bald — werde mich bessern und schneller antworten
        Peter

        • Ronny Arlt sagt:

          Hallo Peter,
          kein Problem, ich schau auch nicht jeden Tag in die Homepage.
          Es gibt einen neuen Reiter „Schmalspurbahn“. Da findest Du eine schöne Bilderreise zu Reichsbahnzeiten.
          Grüße Ronny

  5. D.Adam sagt:

    Hallo, ich freue mich und bin sehr überrascht über die Veröffentlichung von Fotos, welche ich „gemacht“ habe und kann mich einer Freigabe zur Veröffentlichung nicht „so recht erinnern“!! MfG D.Adam

  6. Hallo,

    gerade habe ich Eure HP angeschaut! Diese Seite ist Spitze!!!
    Als aktiver HO-Modellbahner(3-Leiter-WS) habe ich mich sehr über
    die Filmaufnahmen mit der V 180 gefreut, zumal ich von Piko ein WS-HO-
    Modell besitze!
    Ich wünsche Euch von Herzen fröhliche Weihnachten2014 und einen guten
    Rutsch ins Jahr 2015!
    Euer Erwin aus D-94315 Straubing

  7. Volker Oster sagt:

    Neugierig wurde ich durch den Beitrag im „Modelleisenbahner“ Heft 1/2015. Ich bin begeistert von der homepage! Da ich ab Mitte der 1970er Jahre regelmäßig in Zittau bzw. Oybin einen (Eisenbahn-)Freund (S. Neumann) besuchte, wurden durch die Fotos und Filme die vergangenen Zeiten wieder ins Gedächtnis gerufen – und für 2015 ein Besuch in Zittau fest eingeplant.
    Ich wünsche ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein Jahr 2015 voller Freude!
    Viele Grüße vom bayerischen Untermain
    Volker Oster

  8. Torsten Förster sagt:

    Eine sehr schöne und interessante Seite! Großes Lob!!!
    Wünschenswert wäre eine Datierung der Bilder in der Rubrik „In stillem Gedenken“. Wie steht es weiterhin um das Bw?! Ich bleib dran 😉

    Herzliche Grüße

  9. Martin sagt:

    14337054

    Dampflok der Baureihe 23 1021, ab 1977 Heizlok des VEB Lautex Zittau schön das zu lesen das war opas lok im ehemaligen TKZ 3 naja er war betriebs schlosser und erste ma die lok da hoch zu bekommen war auch ne leicht aber wie sie die hoch bekommmen haben ist sein geheimnis das ich das nicht mehr erfahren kann…. Mit 80 jahren starb unser Koni am 20.02.13 OPA DU HAST ALLES MÖGLICH GEMACHT sei es für mich oder fürn betrieb sei es die Reichsbahn gewesen Deine Zeitzeugnisse sieht Man noch An werk 3 der TKZ in Gedanken deine famile und dein eisenbahn verückter enklel

  10. Peter sagt:

    Meine heutige Frage richtet sich an ältere Besucher dieser Seite, die den Zittauer Hbf im Zustand der frühen sechziger Jahre gut kannten.
    Kann sich jemand an den sehr alten (Baujahr zwischen 1865 und 1880) kurzen zweiachsigen ehemaligen (vermutlich sächsischen) Abteilwagen erinnern, der als grauer ausgemusterter Bahnhofswagen noch bis Mitte der sechziger Jahre rollfähig in der Nähe des Stellwerks B7 stand?

  11. Uwe sagt:

    Sehr schön gemacht die Seite…!

  12. K-H Riedel sagt:

    Hallo Jungs !

    Eure Seite ist astrein und auch sehr gut recherchiert. Nur einen kleinen Fehler hat Karle gefunden, es betrifft die 52 er mit Steifrahmentender(Florisdorf-Tender) Wir hatten in den 70 ern die 6902 und die 5004 mit den Tendern die 6802 weiß ich noch kam eines Tages aus Stendal mit Wanne zurück, die 5004 ist meine ich so abgegeben worden wie sie bei uns gefahren ist. Außerdem „sollen“ in den 20 er Jahren mal kurz 2 sächs. 18 er in Zittau gewesen sein. Ich weiß auch nicht mehr in welchem Buch ich das gelesen habe. Falls der Rentner Karle in den kommenden Tagen Zeit findet, sortiert er mal Fotos und schickt Euch mal welche, aus den 70 ern. Übrigens der Autor G.Tscharn ist einer meiner Freunde aus Rüdesheim und das Foto entstand bei einem seiner Besuche bei mir.

    Damit viele Grüße vom ehemaligen Lokführer des Bw Zittau Riedelkarle

  13. Martin sagt:

    Hallo. Eine schöne und informative Seite, lädt zum Verweilen ein.

    Im Safari (Mac, iPad) rutscht im Menu oben Impressum in die zweite Zeile. Sieht komisch aus. Wenn Sie Diaschau Drehscheibe unter Foto- und Filmarchiv ablegen, ist das Menu wieder einzeilig und inhaltlich passt die Änderung auch.

  14. Zdenek Šindlauer sagt:

    Hallo zusammen,
    in Tschechien gibt’s eine Diskussion, ob und wann die zittauere (oder sonstige) Loks BR 118.2 irgendwann über Varnsdorf regelmäßig fahren könnten/dürften. Vielen Dank für kurze Infos und event. Quelle und Links. Schöne Grüße, Zdenek Šindlauer.

    • Roger sagt:

      Hallo Zdenek, mit Sicherheit kann ich das leider nicht beantworten. Im Regelfall sind meines Wissens nach keine Loks der BR 118 auf der Strecke Zittau-Varnsdorf-Neugersdorf verkehrt. Aber ich denke mal, dass bei Bauarbeiten auf der Oderwitzer Strecke die Umleitung der Dresdner Eilzüge bzw. der Güterzüge dann schon über Großschönau bzw. Varnsdorf führte.

      Viele Grüße
      Roger

      • Roger sagt:

        Da die Dampfloks der BR 52 diese Strecke regelmäßig befahren haben und diese Loks eine ähnlich große Achslast wi die BR 118.2-4, von etwa 15 Tonnen hatte, kann es demnach keine derartige Beschränkung auf der Strecke über Varnsdorf gegeben haben.

  15. Rolf sagt:

    Hallo,
    BR 118 auf der Strecke über Varnsdorf:
    Es gab Zeiten wo Niemand nach Achlast oder BR gefragt hat ! Ich habe eine alte Höchstlastenübersicht aus dem Jahr 1991:
    Großschönau-Varnsdorf 118/228.2 1120 t 118/228.6 1200 t
    Varnsdorf-Eibau 118/228.2 1000t 118/228.6 1100 t
    Die BR 120/220 und 132/232 (Russen) haben keine Eintragungen für diese Strecke.
    Würde bedeuten, dass die 118/228 zugelassen war !? Die BR 119/219 kam 1991-1992 verstärkt nach Zittau. Die letzten 118 er liefen im Kohleverkehr Uhyst-Hagenwerder und natürlich als Gelegenheitsarbeiter für Sonderleistungen. Ob welche gelegentlich als Umleiter über Varnsdorf fuhren ?
    Wann wurden die Reisezuggarnituren komplett auf elektrische Zugheizung umgestellt ? Hoffe ich konnte helfen. Ahoi und haltet aus

  16. Rolf sagt:

    Moin Moin,
    BR 118 – Varnsdorf 2. Teil :
    Ich habe noch eine Höchstlastenübersicht gefunden. Diesmal aus dem Jahr 1987 Reichsbahndirektion Cottbus ( die von 1991 Rbd Dresden ).
    sehr interessant :
    Großschönau – Varnsdorf 118.2 910 t 118.6 1160 t
    Varnsdorf – Eibau 118.2 850 t 118.6 1070 t
    Die Lasten wurden also erhöht. In diesen Jahren wurde auf Verschleiß gefahren.
    In der Übersicht über die Verwendbarkeit der Tfz. auf Strecken der Rbd. Dresden 1991 ist die BR 118/228 offiziell eingetragen. BR 52 findet auch Erwähnung – mit Zusatz “ x BR 52 ohne Vorspann “ – vielleicht Wegen der Sicht ? Wenn schon Dampflok wäre eine Vorspannlok ja auch Quatsch. Haltet aus !

  17. Rolf sagt:

    Moin,
    BR 118 – BR Varnsdorf 3. Teil :
    Der Winter 1987/1988 war bitterböse kalt und es gab viel Schnee. Die Kriegslokomotiven
    ( inzwischen getarnt als Reko 52.8 ) fuhren nach Polen, um Kohle für die Energieversorgung der DDR und natürlich des RGW ranzuschaffen. Man besann sich, dass es für solche Aufgaben auch Dieselloks gab … die BR 118
    z.B. und man schrieb immerhin das Jahr anno 1987. Bei Tauwetter waren also
    genug Dieselloks vorhanden, um die BR 52.8 ( es gab auch noch 2 x alt 52 1630,5137 ) zu ersetzen.Die letzten Planleistungen der BR 52 in Zittau dürften
    1988 ( auf Bestellung ! ) stattgefunden haben. Die BR 118 fuhr also auch die sogenannten Nahgüterzüge von Zittau nach Bischofswerda und zurück. Die früheren Heizer hießen jetzt Beimann. Denn älteren Kollegen habe ich diese „Ruhe“ gegönnt – manch Jüngeren hätte ein zwei Jahre Schaufelerziehung gut getan. Heizerschweiß ist kein Himbeersaft ! Ich gehe stark davon aus, dass die Strecke über Oderwitz wegen Baumaßnahmen oder Sonstwas mal gesperrt war. Zwischen 1988 und 1992/93 halte ich Umleiter ( Güterzüge ) für recht wahrscheinlich. Belegen kann ich es nicht. Also wie gesagt Haltet aus. AHOI

  18. Fips sagt:

    Der „Verdacht BR118/119 über CSD“ Gleise zu leiten wurde uns als Lokleiter streng untersagt und deshalb auch kein Nachweiß über eventuelle fahrten.Noch schlimmer wäre eine Befahrung durch die BR 232/234 gewesen. Jetzt ist das normal.Loks der BR 120 die in Zittau zur Instandsetzung waren, durften nur mit halb gefüllten Treibstofftanks über die Ebersbacher Brücke „anreisen“ Da gab es noch Normen.Br 50 Reko nur unter Augenschlag.BR01 und 03 totalverbot,schon die leichtere 35 durften nicht in Zittau „Einreisen“ Aber das dürfte sich ja erledigt haben.Die leichten „Dinger“die man Triebwagen nennt können keiner Strecke gefährlich werden.Ob das auch bei 1-2 Meter Schneverwehungen gut geht?Oder werden diese“Dinger“hochsteigen?Eine Schneewehe hat bei meiner 112 Heizungsschlauch,Vielfachkupplung und sogar den Schneepflug etwas verbiogen,deshalb wurde die Lok auch in Görlitz abgestellt.Aber nicht orakeln,irgenwie gehts weiter.Alles Gute Fips

  19. Neumann sagt:

    Fips ……vorher lesen – Rechtschreibprüfung – dann auf abschicken drücken….

  20. Hans sagt:

    Hallo,
    die Website ist einwandfrei gemacht.
    Anregung:
    Ich fände einen neuen Reiter mit dem Thema „Bahnhofsumbau“, der zur Zeit in Zittau stattfindet, sehr toll. Ich denke, dass das auch viele Leute interessieren würde.
    Gruß Hans

    • Ronny Arlt sagt:

      Hallo Hans,
      die Idee mit der Reiter zum Umbau finde ich gut. Leider habe ich sehr wenig Zeit immer neue Bilder zu machen. Ich wohne in Eibau und komme selten nach Zittau. Aber im Reiter Bahnlinks findest Du eine PPS zum downloaden in der der Rückbau des Bahnhofes Eibau gezeigt wird. Grüße Ronny Arlt

  21. Wolfgang Müller sagt:

    Es freut mich sehr, dass es es diese Seite über das BW Zittau gibt, denn ich habe viele schöne Erinnerungen. Meine Großeltern wohnten im Ostflügel des Bahnhofes, ganz oben mit Blick auf die Gleisanlagen. Da war für mich damals als kleiner Junge jeder Besuch ein Erlebnis und wenn nachts die 94er mit Achsfolge E über die Schienenstöße rumpelte, konnte man schlecht schlafen. Mein Großvater arbeitete in der Lokwerkstatt in Pethau und ich konnte ihm beim Gießen von Lagern dort öfters zugucken. Einmal durfte ich sogar mit ihm zum Feierabend auf einer eben reparierten Lok zum Hauptbahnhof mitfahren. Leider wurde mein Großvater bei der Reparatur eines Klappdeckelwagens so schwer verletzt, dass er an den Folgen im Januar1954 verstarb.

  22. Wolfgang Müller sagt:

    Später wohnte ich auf der Bergstraße und der Bahndamm gegenüber des Ringlokschuppens war unser Spielplatz. Den armen Drehscheiben- und Wasserkran-Bediener in seiner kleinen Holzbude haben wir auch gefoppt, denn unser Luftgewehr machte an der Scheibe nur „bing“ ohne sie aufgrund der Entfernung zu zerstören. Also kam der Opi raus, guckte links und rechts aber es war ja keiner da. Nur vor den „Lamettafüchsen“ (Transportpolizei) mussten wir uns in Acht nehmen. So manchen Aluchip (Ostgeld) haben wir auch in der Nähe des Tonwerkes auf die Schienen des Ablaufberges gelegt und von der 94er glattbügeln lassen. Erinnern kann ich mich auch als der erste Korridorzug der damaligen CSD wieder Halt auf dem Zittauer Bahnhof machte.

    • Ronny Arlt sagt:

      Hallo Herr Müller,
      danke für die netten Zeilen. Es ist schön wenn die Homepage alte Erinnerungen wecken kann. Mir geht es auch so. Wenn ich alte Eisenbahnbilder sehe, kann ich mich immer an die alte Eisenbahnzeit denken. Meine Kindheit fand am Bahnhof Eibau statt. Dort gibt es auch schöne Erinnerungen an die alte Dampfeisenbahn. Ich erstelle mir gerade ein Fotobuch mit alten s/w-Bildern und halte so meine Erinnerungen an eine heile vergangene Welt wach.
      Übrigens, im Reiter Bahnlinks finden Sie eine PPS zum downloaden in der der Rückbau des Bahnhofes Eibau gezeigt wird. Danke und Grüße Ronny Arlt

  23. Ingo sagt:

    vor einigen Monden habe ich mal meine ehemalige Wirkungsstätte in Pethau besucht. War schon irgendwie komisch.
    https://goo.gl/photos/ur5tVpw5aPrKXvd56
    paar Bilder können übernommen werden Ronny! Roger weiß auch Bescheid

    • Roger sagt:

      Hallo Ingo. Vielen Dank für die tollen Bilder aus der Lokwerkstatt. Das sieht ja teilweise schon ziemlich gespenstisch aus. Da kommen mir gleich viele Erinnerungen an eine schöne Zeit zurück. Wenn der Schlagersänger seinen Badeofen mal weniger gut gefeuert hatte, dann hatten wir kein warmes Wasser zum Duschen. Schade, dass alles so den Bach runter geht. Aber immerhin, die Mauern stehen noch.

  24. Jörg Haubenschild sagt:

    Danke für die schöne Seite mit den vielen Fotos…Ein paar kleine Fehler sind völlig egal. Ich selbst hab von 1984 bis 1996 im Bw Zittau meine Ausbildung gemacht und bin dort mehr als 10 Jahre Lok gefahren. Lebe schon seit vielen Jahren in der Schweiz, bin dort als Lokführer bei der SBB tätig und hab eigentlich alles gesehen und erlebt, was man sich als Lokführer wünschen kann. Trotzdem treiben mir die Erinnerung und die Bilder an meinen „Anfangsort“ die Tränen in die Augen…. Vielen Dank dafür. Jörg Haubenschild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.