Das historische Bahnbetriebswerk Zittau

Zittau - Stadt im Dreiländereck zu Polen und Tschechien. Neben den geographischen Besonderheiten liegt die Stadt inmitten einer reizvollen Landschaft, die von der Eisenbahn erschlossen wird. Das kleine aber feine Bahnbetriebswerk, angeordnet auf engstem Raum, hielt seit Jahrzehnten einen abwechslungsreichen Fahrzeugpark vor und dass auf zwei verschiedenen Spurweiten.

Das historische Bahnbetriebswerk Zittau

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Allen Hobbyfreunden ein schönes Weihnachtsfest, alles Gute für 2017 und weiterhin viel Spass mit unserem Hobby Eisenbahn.

 

P8 MHD Mandauviadukt P_zug

Wo wird der Personenzug mit der unbekannten P8 denn hinfahren. Bald erreicht der Zug Mittelherwigsdorf (eh. Scheibe) wo sich die Strecke teilt. Er kann über Oderoderwitz nach Löbau fahren oder über Großschönau / Eibau / Ebersbach (Sachs) Löbau erreichen. Der kurze Zug mit drei Behelfspersonenwagen der Gattung MCi43 ist gerade über das Mandauviadukt gefahren. Von diesem Standpunkt aus kann man auch heutzutage noch Bilder von der Eisenbahn machen.

 

BR 35 Zi Signalbrücke Kopie

Fotofreunde sollten sich beeilen, denn die schöne alte Signalbrücke des Bahnhofes Zittau über den ehemaligen Gütergleisen nach Tschechien wird wohl bald Geschichte sein. Die Umbauarbeiten für das kommende ESTW sind schon voll im Gange. Als das Bild entstand, war die Baureihe 35 mit einem Sonderzug in Zittau zu Gast.

 

Das Bw Zittau wurde im Jahr 1879 gegründet und bestand bis zum Jahr 1999.

In dieser Zeit erlebte das Bw Zittau eine bewegende Geschichte. Der Bau des 16ständigen Heizhauses begann bereits im Jahre 1875 im Auftrag der Königlich Sächsischen Staateeisenbahnen. Im Jahr 1900 beheimatete das Bw Zittau etwa 6 Lokomotiven der sächsischen Gattung III b sowie einzelne Exemplare der sächsischen Gattung II und VII. Die Baureihe 94.20 erreichte das Bw im Jahre 1908 mit einer Stückzahl von 3 Lokomotiven. Ab etwa 1911 wurde die Baureihe 75.5 das erste Mal im Bw Zittau beheimatet.

Im weiteren Verlauf waren viele verschiedene Dampflokbaureihen in Zittau beheimatet. Die bekanntesten Vertreter waren die preußische P 8 (BR 38.10-40), der sächsische Rollwagen (Baureihe 38.2), die Baureihe 58 (als sächs. XIII H und preuß G12), die Baureihe 75.5 (sächs XIV HT) , sowie die Baureihe 94.20 (sächs. XI HT) für den Rangierdienst auf dem Zittauer Bahnhof und den Streckendienst nach Großschönau und andere umliegende Orte.  Ende der 60er Jahre kamen auch Einheitsloks der Baureihe 52 als Kriegslokomotive – später auch die Reko-Variante, die Baureihe 64 und die Baureihe 86 in das Bw-Zittau.

Die gesamte Unterhaltung der Dampflokomotiven wurde dabei in den letzten Jahren  nicht im Lokschuppen des Bahnbetriebswerkes, sondern in der Lokwerkstatt Pethau durchgeführt. Dort befand sich eine 21,5 m lange Drehscheibe. Im Bw Zittau selbst, konnten die Dampflokomotiven der Baureihe 52 auf der alten 18m langen Drehscheibe nur mit ausgebauter vorderer Laufachse gedreht werden. Das betraf jedoch in der Regel nur die diensthabende Heizlok, zum Beispiel die 52 5137-6. (siehe Fotoseite unter Dampflok)

Dies änderte sich erst im Dezember 1989 mit dem Einbau einer größeren, 21,5 m langen Drehscheibe (siehe Diashow).

Dampflok-Sound: